Bürgerbegehren erfolgreich, Landesgartenschau abgelehnt

Mit einer überwältigenden Mehrheit von fast 70% der abgegebenen Stimmen haben die Bürger der Stadt Erlangen die Landesgartenschau abgelehnt. Vielen Dank an alle Unterstützer und Mitstreiter!

Bürgerinitiative gegen die Landesgartenschau Erlangen

Mit Unterstützung der ÖDP hat sich die „Bürgerinitiative gegen die Landesgartenschau Erlangen“ gegründet. Grund des Anstoßes ist die Landesgartenschau 2024, für die die Stadt Erlangen Anfang 2016 den Zuschlag bekommen hat.

Termine finden Sie bei den ÖDP-Veranstaltungsterminen.

Wir haben ein Spendenkonto eingerichtet (siehe Kasten rechts) und einige Pressemitteilungen gesammelt.

Argumente für die Landesgartenschau

Die Verwaltung der Stadt Erlangen stellt unter http://www.erlangen.de/landesgartenschau einige Argumente dar, wieso sie eine Landesgartenschau für sinnvoll hält, sowie einige Details zur Planung, die auch Grundlage unserer Kritikpunkte sind.

Argumente gegen die geplante Landesgartenschau

  • A73 führt durch das Gelände: unattraktiv und laut, eventuell teure Lärmschutzwände erforderlich
  • Gelände westlich der Autobahn ist Landschaftsschutzgebiet, Landesgartenschau wäre eine ökologische Abwertung
  • Überflutung des Geländes westlich der Autobahn bei einem möglichen Hochwasser würde sämtliche Beete und andere Anlagen beschädigen oder Zerstören, dies führt zu unnötig hohen Kosten
  • Was passiert mit dem Jugendhaus auf der Wöhrmühlinsel?
  • Fahrradachse: ca. 8000 Radler queren das Gelände, wie soll das gehen? Wird man die Radler aussperren oder das Gelände zusätzlich zur Autobahn noch mal teilen?
  • Brücke über die A73 wird teuer und aufwändig, weil eine große Höhendifferenz überwunden werden muss. Brauchen wir teure Aufzüge?
  • Kosten: Geld wird an anderen Stellen (z.B. für Turnhallen) dringender benötigt
  • Konzeption und Attraktivität des Geländes ist fraglich, so dass die Eintrittspreise wohl nicht die Investitionskosten decken werden
  • Anschließend an die Landesgartenschau ist eine Bebauung des jetzigen Großparkplatzes als „Regnitzstadt“ im Gespräch. Diese würde in zusätzlicher Konkurrenz zur geschwächten Altstadt stehen. Außerdem würden die Grünflächen der Landesgartenschau somit nach kürzester Zeit überbaut werden.

Abstimmen!

Bitte stimmen Sie ab, denn Demokratie braucht ihre Mithilfe! Sie haben 2 Möglichkeiten:

  1. Abstimmung am 7.5. in ihrem Wahlbüro
  2. Briefwahl, im Zeitraum vom 10.4. bis allerspätestens 5.5. 15:00 Uhr

Details dazu finden Sie auf der Webseite der Stadt Erlangen oder mit ihren Abstimmungsunterlagen, die sie Anfang April per Post erhalten sollten.

Beauftragte der Bürgerinitiative (BI) sind:

  1. Frank Höppel (oedperlangen.de)
  2. Barbara Grille
  3. Klaus Tuffner (tu52mail.de)

Zwischenstand 15.03.2017

Wir haben ca. 8000 Unterschriften gesammelt und viele davon bei der Stadtverwaltung eingereicht. Die Gültigkeit von mindestens 4300 Unterschriften wurde uns bestätigt, damit geht das Bürgerbegehren an den Stadtrat. Dieser hat über die Zulassung entschieden, ein Termin für den Bürgerentscheid wurde auf den 07. Mai 2017 festgelegt.

Details zum Verfahren gibt es bei Wikipedia.

Facebook

Klaus Tuffner betreibt eine Facebook-Seite mit Informationen zur Bürgerinitiative

Spendenkonto

Die Bürgerinitiative nimmt Spenden an:

IBAN: DE15 7635 0000 0060 0782 30

Bank: Sparkasse Erlangen

Webseite

Es gibt auch eine eigene Website für die Bürgerinitiative:

http://stopp-lgs-er.de/