Veitshöchheimer Bienenweide - Artenreiche und ausdauernde Bienenweide

Bienenweiden sind in den ausgeräumten Agrarlandschaften von heute ein Muss, um Bienen, Hummeln und Schmetterlingen ausreichend Nahrungsangebot über das ganze Jahr zu bieten. Die Saatgut-Mischung Veitshöchheimer Bienenweide leistet hierzu einen wertvollen Beitrag. Zigfach getestet garantiert sie die Nahrungsversorgung der so ungemein nützlichen Insekten.

Die Mischung besteht aus ausgesuchten, einjährigen und mehrjährigen Wildkräutern, die der Veitshöchheimer Bienenweide mit ihrer Blühfreudigkeit und einem reichen Nektar- und Pollenangebot von April bis November ihren besonderen Wert verleihen.

Eigenschaften und Vorzüge der Veitshöchheimer Bienenweide:

  • Blütenreich, aus über 40 Wild- und Kulturarten.
  • Die Zusammenstellung der Saatgut-Mischung basiert auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Erfahrungen der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim.
  • Zusammengesetzt aus blühfreudigen einjährigen Kulturarten, zweijährigen Wild- und Kulturpflanzen und langlebigen Wildstauden, die eine lange Lebensdauer der Bienenweide gewährleisten.
  • Diese Bienenweide ist optisch sehr ansprechend und trägt zu einem Imagegewinn für die Agrarlandschaft bei.
  • Blühdauer von April bis November.
  • Reichhaltiges Blütenangebot aus Trachtpflanzen; das bedeutet energiereicher Nektar für Bienen, Hummeln und Schmetterlingen und viel Pollen für die Proteinversorgung der Brut.
  • Wertvoller Lebensraum für Bodenbrüter, insbesondere während der Jungtieraufzucht.
  • Bezaubernder Blütenflor, der jede Gemarkung bereichert und durch den Kräuterreichtum wertvolle Zutaten für die Küche bietet.
  • Die Aussaat der Bienenweide rentiert sich um ein Vielfaches: Sie hilft starke und leistungsfähige Bienenvölker aufzubauen, die im Gegenzug Obstbäume, Beerensträucher und viele Nutzpflanzen bestäuben und nebenbei einen aromatischen Honig erzeugen.
  • Geeignet für stillgelegte Ackerflächen / Ackerbrachen, Wegraine, Ackerränder, Schutzstreifen, Ausgleichsflächen, Ökokontoflächen, Brachen in Wohn- und Gewerbegebieten, für Gärten und Parkanlagen.

Hinweise für eine erfolgreiche Ansaat

Bodenvorbereitung:

Die Bodenvorbereitung ist entscheidend für den Erfolg der Ansaat. Der Boden muss vor der Aussaat gepflügt oder gefräst werden. Anschließend muss mit der Egge eine feinkrümelige Bodenstruktur hergestellt werden. Ein zu grobkörniges Saatbett birgt die Gefahr, dass die Samen nach der Aussaat von dem sich setzenden Boden zu sehr bedeckt und damit in Ihrer Keimung beeinträchtigt werden (Lichtkeimer!). 

Die Flächen sollten vor allem frei von mehrjährigen Unkräutern wie Quecke, Breitblättrigem Ampfer oder Brennnesseln sein. Ein hohes Nährstoffangebot des Bodens fördert das Gräserwachstum und schafft damit starke Konkurrenz für die blühenden Kräuter. Der Boden sollte daher möglichst vorher abgemagert werden.

Mit einfachen Worten: Der Boden sollte möglichst aufgelockert und frei von anderen Pflanzen sein! Trockene, sandige Böden sind ideal.

Ansaatzeitpunkt:

Der optimale Saatzeitpunkt ist von den aktuellen klimatischen Bedingungen (Spätfröste, Trockenphasen) abhängig und kann von Jahr zu Jahr erheblich variieren. Idealerweise sollte vor Beginn der feuchten Witterung gesät werden. Wildkräuter- und Wildgräsersamen benötigen nach der Aussaat mindestens 6 Wochen durchgehende Feuchtigkeit, um optimal zu keimen.

Der günstigste Zeitpunkt für eine Ansaat ist das Frühjahr, wobei prinzipiell eine ganzjährige Ansaat bis in den frühen Herbst möglich ist.

Mit einfachen Worten: Nach der Aussaat sollte der Boden 6 Wochen feucht gehalten werden, entweder durch natürlichen Regen oder Gießen. Daher eignet sich besonders das Frühjahr nach dem letzten Frost.

Ansaattechnik:

Zur leichteren Ansaat und um ein Entmischen der verschiedenen Korngrößen zu verhindern, sollte das Saatgut vor der Ausbringung auf ca. 10-20 g/m² mit Sojaschrot oder einem ähnlichen Trägerstoff (z.B. Sand) aufgemischt werden. Das Saatgut sollte flach auf ein feinkrümeliges Saatbett ausgebracht werden. Dabei sollen die Samen nicht in den Boden eingearbeitet werden, die maximale Ablagetiefe beträgt 0,5 cm (die Samen sind Lichtkeimer).

Gesät werden kann bei kleinen Flächen per Hand (optimalerweise in zwei Arbeitsgängen kreuzweise) oder unter Zuhilfenahme einer Sämaschine. 

Das unbedingt notwendige Anwalzen nach der Aussaat sorgt für den nötigen Bodenschluss und so in der Folge für eine gleichmäßige Keimung. 

Mit einfachen Worten: Die Samen gleichmäßig und nicht zu dicht verteilen. Sie müssen unbedingt an der Oberfläche verbleiben, da sie Licht brauchen. Ein leichtes Andrücken an den Boden ist aber förderlich.


Zusammensetzung des Saatguts

PflanzenartAlltagsnameProzent
Achillea millefoliumGew. Schafgarbe1,80
Anthemis tinctoriaFärber-Hundskamille1,00
Anthyllis vulnerariaGew. Wundklee0,30
Carduus nutansNickende Distel0,20
Centaurea cyanusKornblume2,00
Centaurea scabiosaSkabiosen-Flockenblume    1,50
Cichorium intybusWegwarte2,00
Daucus carotaWilde Möhre2,50
Dianthus carthusianorumKarthäuser-Nelke0,20
Echium vulgareNatternkopf2,00
Galium albumWeißes Labkraut0,50
Galium verumEchtes Labkraut0,50
Hypericum perforatumTüpfel-Hartheu0,50
Leonurus cardiacaEchtes Herzgespann1,00
Leucanthemum ircutianum    Zahnöhrchen-Margerite1,50
Malva moschataMoschus-Malve1,50
Malva sylvestrisWilde Malve2,50
Oenothera biennisGemeine Nachtkerze0,50
Origanum vulgareGew. Dost0,80
Papaver rhoeasKlatsch-Mohn1,50
Reseda luteaGelbe Resede0,50
Reseda luteolaFärber-Resede0,50
Salvia pratensisWiesen-Salbei2,00
Sanguisorba minorKleiner Wiesenknopf5,00
Silene dioicaRote Lichtnelke1,00
Silene vulgarisGew. Leimkraut1,00
Solidago virgaureaGew. Goldrute0,10
Thymus pulegioidesFeld-Thymian0,20
Verbascum densiflorumGroßblütige Königskerze0,50
Verbascum lychnitisMehlige Königskerze0,20
Verbascum nigrumSchwarze Königskerze0,20
Anethum graveolensDill5,10
Borago officinalisBorretsch6,00
Camelina sativaAcker-Leindotter1,20
Carthamus tinctoriusFärber-Distel1,20
Coriandrum sativumEchter Koriander5,52
Fagopyrum esculentumEchter Buchweizen7,20
Foeniculum vulgareFenchel4,20
Guizotia abyssinica1,20Ramtillkraut1,20
Helianthus annuusSonnenblume10,98
Linum usitatissimumSaat-Lein10,20
Lotus corniculatusGew. Hornklee3,00
Medicago lupulinaHopfenklee3,20
Medicago sativaSaat-Luzerne3,00
Petroselinum crispumPetersilie0,60
Phacelia tanacetifoliaRainfarn-Phazelie1,20
Trifolium pratenseRot-Klee1,20
Die ÖDP Erlangen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen